Archiv für den Monat: April 2016

Spannende Duelle am 3.Kampftag der Bezirksliga Männer

Dass der April macht, was er will, bezeugte er an diesem Sonntag, den 24., denn die Temperaturen im einstelligen Bereich gingen mit Sonnenschein, Hagel, Regen und Schnee einher und es war gut in der Halle zu sein.

Die Halle, das war die am Rährweg, in Godshorn, wohin sich sieben Judo-Seniorenmannschaften zum dritten Bezirksliga-Kampf begeben hatten, weshalb das Terrain rings um die Halle auch keinerlei Parkraum mehr bot.

Da die Mannschaft vom TV Ehlershausen ihre Startberechtigung zurückgezogen hatte, ging es an diesem Tag etwas flotter voran.

Als nach dem Wiegen, kurz nach 10.00 Uhr, mit den ersten Kämpfen begonnen wurde, war in der Halle gleich gut Stimmung, obschon natürlich bei diesem Wetter, außer Trainern und Betreuern, kaum jemand den Weg nach Godshorn gesucht hatte.

In vier von sieben Fällen verliefen die Auseinandersetzungen mit 3:4-Ergebnissen denkbar knapp, weshalb der letzte Kampf dann immer mit äußerster Spannung und vielen Anfeuerungsrufen für die beiden Gegner verbunden war.

Diekholzen gelang mit zwei 6:1-Siegen die höchste Tageswertung. Grasdorf schaffte in seinem einzigen Kampf ein 5:2. Dennoch musste Holle, das einen Kampf gewann und einen verlor, seine Tabellenführung nicht abgeben.

Eine ansprechende Veranstaltung mit viel Spannung. Dank ergeht an Ausrichter, Sanis, Kampfrichter und Zeitnehmer.

Die Ergebnisse sind unter „Liga 2016“ zu finden.

Reinhard Plagens

Sehenswerte Bezirksmannschaftsmeisterschaften!

Der Tag, der 23.04., beim JC Linden, hat sich für Judo-Interessierte gelohnt! Hier in die Liepmannstraße, wo der JCL trainiert, muss eigentlich jeder hin finden, da sich dort auch nur eine Schule mit einer Turnhalle, die zwar etwas verwinkelt liegt, befindet.
Zu den diesjährigen Bezirksmannschaftsmeisterschaften der U12 hatten zwei Mädchen- und sechs Jungenmannschaften gemeldet. Kein großes Gedränge also, aber besser als gar nichts!
Als dann etwa kurz nach elf die Mädchen beginnen sollten, wartete ‚Multifunktionsreferentin‘ Silke Bohlen mit folgender Begrüßung auf: „Es geht los mit dem ersten und zweiten Finale der Mädchenmannschaften“. So hört sich das halt bei zwei Mannschaften an.
Die Mädels hatten nicht nur wegen der zwei Mannschaften wenig Kämpfe; das Gros der einzelen Klassen war auch nicht besetzt, so dass es viele Siege durch Freilos gab. Am Ende mussten nach einem Remis von 4:3 in Hin- und Rückrunde drei Stichkämpfe über den ersten und zweiten Platz entscheiden, wobei die spätere Siegermannschaft von Godshorn/Burgdorf mit 3:0 gewann und Eintracht Hildesheim damit auf Platz zwei verwies.
Etwa Viertel nach zwölf waren dann die Jungen am Drücker und es ging noch etwas anders zur Sache, wobei es öfter Tränen, nie aber wesentliche Verletzungen gab.
Bei den Jungs waren die sechs Mannschaften JudoTeam Hannover, Kampfgemeinschaft Lauenau/Grasdorf, Eintracht Hildesheim, Judo in Holle, Kampfgemeinschaft Godshorn/Burgdorf und JSC Hannover-Süd.
Das favorisierte JudoTeam konnte sich souverän behaupten und belegte (in der Abfolge der Platzierungen) den ersten Rang vor Lauenau, Eintracht, Holle, Godshorn/Burgdorf und Hannover-Süd.
Zu sagen bleibt noch, dass die Auseinandersetzungen zwischen JudoTeam und Lauenau/Grasdorf genauso wie zwischen Holle und Lauenau/Grasdorf, unentschieden verliefen, weshalb die Letztgenannten dann auch zurecht den zweiten Platz belegten.
Da ausreichend Urkunden vorhanden waren, erhielten auch die beiden Fünften, Godshorn/Burgdorf und Hannover-Süd, noch eine Anerkennung.
Das Niveau war wirklich sehenswert, weil sich auch innerhalb einer Mannschaft manchmal schon wirkliche Spitzenkämpfer hervortaten, die nicht nur schnell und souverän ihre Duelle gewannen, sondern dabei auch brillante Techniken zeigten. Teilweise war das Judo eine wahre Augenweide und hat natürlich auch den mitgereisten Eltern, Trainern und Betreuern viel Freude bereitet.
Die Kämpfe jeder gegen jeden mussten selbstverständlich der Zeit Tribut zollen und fanden erst gegen sechszehn Uhr mit der Siegerehrung ihr würdiges Ende.
Würdig auch insofern, als dass sich Ausrichter und BFV nicht hatten lumpen lassen. So gab es neben einer Urkunde und einer Medaille für jeden, obendrein auch noch ein tolles T-Shirt. Alle Achtung vor den Bezirksmeister/n/innen!
Dank ergeht an den Ausrichter, die Leute von der Kaffee-Bar, die Sanis, die Tischbesetzungen, natürlich an das gute Kampfrichterteam und an unsere ‚Multifunktionsreferentin‘.

Reinhard Plagens

Heiko Weber hat einige spannende Momente im Bild festgehalten:

 

Danprüfung in Langenhagen

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit: Die monatelange und zuletzt sehr intensive Vorbereitung auf die Danprüfung mündete in eine etwa fünfstündige Prüfung. Die Prüfungskommission, bestehend aus Landeslehrreferent Marcus Thom, Oliver Budzinski und Matthias Fieber, ließ sich das Prüfungsprogramm zum 1. und 2. Dan und sogar zum 3. Dan von den Anwärtern demonstrieren.

ie Prüfung startete mit drei verschiedenen Kata: der traditionelle Teil der Prüfung. Nach dieser ersten Hürde ging es mit den diversen Stand- und Bodenprogrammen bis hin zur Selbstverteidigung sehr abwechslungsreich weiter. Den Abschluss bildete eine Diskussion im Theoriebereich der Anwärter zu den höheren Dangraden.

Stolz dürfen Carlotte Sprongalla (SV Arnum), Felix Trommer (SV Arnum), Johanna Schiffmann (Braunschweiger JC), Martin Frey (SF Lüneburg) und Stefan Hoppe (VfB Langenhagen) sich nun den schwarzen Gürtel umbinden. Stefan Brüner (VfB Langenhagen) nahm die Urkunde zum 2. Dan in Empfang und Klaudia Wahl und Ute Domres (beide VfB Langenhagen) gratulieren wir zum 3. Dan.